Jusos sehen in Direktwahl Zeichen für mehr Mitbestimmung

Bildung & Kultur

 

Die Jusos Schmölln begrüßen die Möglichkeit, dass bereits ab diesem Schuljahr die verbindliche Möglichkeit besteht, den Schülersprecher einer Schule direkt wählen zu können. 

„Mit der Änderung der Schulordnung hat das Thüringer Kultusministerium die Mitbestimmungsrechte der Schülerinnen und Schüler gestärkt. Die Schülervertretung wird nun nicht mehr nur durch den kleinen Kreis der Klassensprecher sondern direktdemokratisch durch alle Schülerinnen und Schüler gewählt. Das stärkt die Mitspracherechte der Schülerschaft und macht demokratische Entscheidungsprozesse für junge Menschen zudem frühzeitig erlebbar“, verweist der Vorsitzende der Jusos Schmölln, Alexander Burkhardt, auf die Vorteile der direktdemokratischen Beteiligung schon in der Schule.

Am morgigen Freitag finden erstmalig auch am Roman-Herzog-Gymnasium Schmölln Urwahlen zur Bestimmung der Schülervertretung statt. Die geänderte Thüringer Schulordnung sieht ab dem kommenden Schuljahr die verpflichtende Einführung der Urwahl an den Schulen im Freistaat vor. Die Schülervertretung einer Schule ist in der Regel fünf Wochen nach Schuljahresbeginn zu wählen.

Alexander Burkhardt
Vorsitzender Jusos Schmölln

Jusos Schmölln

 
 

Besucherstatistik

Besucher:302283
Heute:7
Online:1
 

 

Was haltet Ihr von einem öffentlichen Juso-Stammtisch in und um Schmölln? (Anregungen erwünscht)

Umfrageübersicht